Unsere Seite ist im neuen Design online

Wie freuen uns, Ihnen ab sofort noch mehr Produkte, Vergleiche und Ersparnisse anbieten zu können. Ab sofort können sie auch die gesamte Sachversicherungssparte sowie Strom, Gas und Telekommunikation auf verbraucherplus.de vergleichen. Zusätzlich werden wir zukünftig Nischenprodukte und Anbieter, welche in Vergleichsrechnern nicht zu finden sind, anbieten. Hier achten wir ganz besonders auf das Preis- Leistungsverhältnis…

weiterlesen →

Wenn der Schutz für die Berufsunfähigkeit verweigert wird

Nach wie vor gilt, dass sich jeder Arbeitnehmer oder Selbstständige gegen die Risiken einer Berufsunfähigkeit absichern sollte. Tatsache ist aber auch, dass immer mehr Erwerbstätige vor dem Erreichen der Altersrente berufsunfähig werden. Die Assekuranzen haben daraus die Konsequenzen gezogen und selektieren bei den Antragstellern sehr differenziert. Die Quote der Verträge, die nicht policiert werden, steigt…

weiterlesen →

Berufsunfähig oder erwerbsgemindert – der Unterschied

Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einer Berufsunfähigkeit und einer Erwerbsminderung? Diese Frage stellen sich viele Versicherungsnehmer gerade beim Eintritt in das Berufsleben. Der Rat, sich gegen Berufsunfähigkeit abzusichern, wird häufig mit den Worten, es gebe doch eine gesetzliche Rentenversicherung, vom Tisch gewischt. Diese Fehleinschätzung kann den sozialen Abstieg bei einer schweren Krankheit bedeuten. Erwerbsminderung…

weiterlesen →

Fast 50 Prozent der Deutschen ohne Absicherung für Berufsunfähigkeit

Zu dieser erschreckenden Erkenntnis kam eine im Auftrag der Gothaer Versicherung durchgeführte Studie des Forsa-Institutes in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut. Befragt wurden über 1.000 Arbeitnehmer im Alter zwischen 16 und 60 Jahren. Nur 42 Prozent der befragten weiblichen Arbeitnehmerinnen und 61 Prozent der Männer haben der Umfrage zu Folge Vorsorge getroffen. 67 Prozent der Befragten…

weiterlesen →

Erste Versicherer mit Uni-Sextarifen am Markt – Chancen für Verbraucher?

Entsprechend dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes aus dem Jahr 2011 dürfen in Deutschland ab dem 21.12.2012 keine Versicherungen mehr angeboten werden, welche geschlechtsspezifisch unterschiedliche Prämien aufweisen. Betroffen sind davon Renten- und Lebensversicherungen, Berufsunfähigkeitsverträge, KFZ-, Unfall- und private Krankenversicherungen. Ab Ende des Jahres wird es hier nur noch einheitliche Prämien geben. Die ersten Gesellschaften bieten aber…

weiterlesen →