Niedrigzinsphase macht bei der Altersversorgung den Umgang mit großen Zahlen notwendig

Der Erwerb der eigengenutzten Immobilie und die langfristige Entschuldung sind ein wichtiger Umgang mit der Frage, wie die private Altersvorsorge aufgegliedert wird. Entfällt der Mietanteil in der Zeit nach der Berufstätigkeit, ist ein wichtiger Schritt in Richtung sorgenfreier Ruhestand getan. Dennoch bleibt die Frage, ob die gesetzliche Rentenversicherung ausreicht, um das tägliche Leben zu finanzieren.

Tilgung geht vor Vorsorge

In der Regel geht bei einer Baufinanzierung die Darlehensrückführung vor. Für die private Altersversorgung bleibt häufig, gerade bei jungen Familien, nicht mehr der notwendige Spielraum. Dieser Sachverhalt hatte auch schon Gültigkeit, als auf Grund höherer Zinsen auch schon mit weniger Kapitaleinsatz eine höhere Versorgungsleistung im Alter erzielt werden konnte. Unabhängig davon, ob man schon in jungen Jahren mit einer zusätzlichen Versorgung beginnt oder wie andere erst, wenn die Hypotheken übersichtlicher geworden sind: Der Kapitalmarkt verlangt heute einen höheren Einsatz.  Der Haken ist, dass die Rentenlücke die gleiche bleibt, gleich, ob das Zinsniveau hoch oder niedrig ist. Die Konsequenz daraus lautet, dass der Aufwand während der Ansparphase bei niedrigen Zinsen deutlich größer ist.

Fondsbasierte Firmenrente als Lösung

Für Arbeitnehmer bietet sich jedoch eine Lösung an, welche zum einen das niedrige Zinsniveau teilweise außen vor lässt, zum anderen das Haushaltsnettoeinkommen schont. Die Rede ist von einer arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung auf Fondsbasis. Zum einen muss der Versicherer zwar die Garantieleistung erbringen und ist dabei auf den Zinsmarkt angewiesen. Zum anderen  können die darüber hinausgehenden Erträge über die Aktienmärkte, die sich immer wieder nach oben entwickeln, sichergestellt werden. Die Wandlung der Beiträge aus dem Brutto-Einkommen sorgt dafür, dass das Netto-Einkommen trotz des Aufbaus einer Altersversorgung deutlich entlastet wird.  Auch wenn heute in Bezug auf das Schließen der Rentenlücke mit großen Zahlen kalkuliert werden muss, bietet sich die fondsgebundene betriebliche Altersversorgung als Lösung für jeden Geldbeutel. Details dazu erfahren Sie von unseren bundesweit tätigen Experten.

Hinterlassen Sie einen Kommentar und schreiben Sie Ihre Meinung